Fazit

Die Osteopathie erlaubt Eingriffe in körperliche Störungen, die noch regulierbar sind. Zerstörte Strukturen können nicht wieder geheilt werden, jedoch sind deren Folgeerscheinungen (z.B. Schonhaltungen) gut therapierbar. Die Osteopathie ist zudem mit anderen naturheilkundlichen Verfahren wie z.B. Akupunktur oder Homöopathie kombinierbar. Diese Verfahren ergänzen sich teilweise in herausragender Weise und werden von entsprechend ausgebildeten Tierärzten bevorzugt zusammen eingesetzt. Auch die Kombination mit herkömmlichen medizinischen Therapieverfahren ist in vielen Fällen möglich und sinnvoll.